MENÜ

+++ Die Badesaison ist beendet. Das Schwimmbad ist geschlossen. +++ Spendenaufruf für Investitionen - Infos unter "Aktuelles" +++

Ein Hoch auf die Helfer vor und hinter den Kulissen!!!

Die Badesaison 2020 – so besonders war es noch nie,
denn wir haben eine weltweite Pandemie.

Wochenlang haben wir gebangt und gezittert,
ob das Waldschwimmbad überhaupt öffnet?

Doch Ihr habt Konzepte erstellt, Euch Gedanken gemacht
und rund um alles gut bedacht.

Im Juni hieß es tatsächlich Anbaden!
Wir konnten es kaum erwarten,
und haben uns sooo gefreut,
über den Beginn der Freibadzeit.

Zu Beginn war das Wasser frisch – die Duschen auch,
doch das nahmen wir gerne in Kauf.
Nach dem Schwimmen einen Kaffee auf der Terrasse,
ein Brötchen zur Stärkung, liebevoll belegt, Ihr seid so klasse!

Ihr schenkt uns eine wunderbare Sommerzeit,
im schönsten Freibad weit und breit!!

Euch allen ein riesengroßes Dankeschön
und auf ein gesundes Wiedersehen!


Eure treuen Eisheiligen

 




Unterwasserfenster gewähren tiefen Einblick

Komm, lass uns mal zum Fenster gehen! Bestimmt jeder Besucher des Waldschwimmbades hat diesen Satz schon einmal in seinem Leben gesagt oder zumindest gehört. Und meistens waren es Pommes oder Eis aus dem Kiosk, die auf dem Weg dorthin verspeist wurden. Durch die dicken Scheiben, die sich ca. zwei Meter unter der Wasseroberfläche befinden, kann man einen Blick in das vier Meter tiefe Becken mit fast zwei Millionen Litern Wasser werfen. Wie in einem riesigen Aquarium kann man die „Wasserbewohner“ beobachten. Am spannendsten sind sicherlich die Turmspringer, die tief ins Wasser eintauchen und dabei eine Wolke aus Luftbläschen mit hinunterziehen, die dann langsam wieder aufsteigt. Und eine richtig heftige Arschbombe lässt sogar den Boden leicht vibrieren.
Ein tolles Erlebnis, das es in der Region nur einmal gibt – im Waldschwimmbad Sinn.




Besuche der CDU und der SPD des Lahn-Dill-Kreises im Waldschwimmbad

Der „Förderverein Waldschwimmbad Sinn e.V.“ als ehrenamtliche Organisation freut sich, wenn Organisationen der regionalen Politik Interesse an seiner Arbeit zeigen. Das bietet auch die Möglichkeit, die erzielten Erfolge für die Gemeinde Sinn und Umgebung darzustellen und zu verdeutlichen, dass bürgerschaftliches Engagement sehr wohl dazu beitragen kann, eine Gemeinde auch fast ohne öffentliche Gelder attraktiv zu erhalten. Diese Intention interessierte sowohl die CDU (am 30.07.2020) als auch die SPD (am 07.08.2020) des Lahn-Dill-Kreises, jeweils vertreten durch ihre MdB und MdL und weiteren gewählten Vertretern.
Der 1. Vorsitzende Uwe Sauer und die Geschäftsführerin der gGmbH, Ann-Katrin Sauer, referierten die Motivation und Geschichte des Fördervereins und wiesen darauf hin, dass der Erhalt und der Betrieb eines Freibades mit wirtschaftlichem Denken, frischen Ideen und natürlich viel Engagement der Vereinsmitglieder gut möglich sind. Auf große Zustimmung der Gäste stießen vor allem die Maßnahmen zur ökologischen Nachhaltigkeit im Bereich des Kiosks und in der Energiegewinnung für den Badbetrieb. Die Gäste konnten bisher Geleistetes sehen (z.B. Absorberanlage auf dem neuen Dach des Technikhauses), aber auch die weit fortgeschrittenen Planungen (Photovoltaikanlage) zur Kenntnis nehmen. Vor allem überzeugte die Art und Weise, wie die finanziellen Mittel für diese großen Projekte zustande kommen, denn Eigenkapital, Spenden, Kredite und viel Eigenleistung bei der Umsetzung der Baumaßnahmen machen solche Maßnahmen möglich. Die Gäste der CDU und der SPD betonten, dass der Förderverein und die gGmbH sich als Organisationen zeigen, die ehrenamtliches Engagement zur Umsetzung von Bürgerbedürfnissen erfolgreich einsetzen und somit gesellschaftspolitisch eine wichtige Funktion einnehmen.




Der Bautrupp arbeitet auch in den Sommerferien

Die Sommerferien machen sich glücklicherweise auch im Waldschwimmbad bemerkbar, denn die Gästezahlen sind angesichts des warmen Wetters einigermaßen zufriedenstellend für die Betreiber des Bades.
Umso mehr ist die Arbeit des Bautrupps wichtig. Laufende Pflege der Anlagen, Fortsetzung von Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten und die Vorbereitungen zu weiteren größeren Umbaumaßnahmen erfordern auch während der Ferienzeit jeden Samstag die Mitarbeit ehrenamtlicher Helfer.
Schön wäre es, wenn sich weitere Helfer finden würden, die die Kernmannschaft des Bautrupps nicht nur in der Ferienzeit unterstützen. Einfach Kontakt aufnehmen mit dem 1. Vorsitzenden Uwe Sauer oder dem Leiter des Bautrupps, Klaus Kohlenberg.




Förderverein erwirtschaftet im letzten Jahr 50.000 Euro für das Waldschwimmbad

Vorschriftsmäßig mit mindestens 1,5 Meter Abstand wurden die Stühle zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des Förderverein Waldschwimmbad Sinn e.V. gestellt. Und trotz der derzeitigen Umstände war die Versammlung sehr gut besucht, sogar besser, als vom Vorstand des Vereins erwartet. Der Verein blickte auf das zurückliegende Jahr 2019 zurück. Zwar war der Sommer nicht so außergewöhnlich heiß wie das Jahr 2018, dennoch konnte die Saison 2019 als sehr erfolgreich bewertet werden. „Durch den Betrieb des Kiosks, das Sammeln von Mitgliedsbeiträgen und Spenden sowie diversen Veranstaltungen konnte der Förderverein etwa 50.000 Euro erwirtschaften, die vollständig in das Waldschwimmbad investiert wurden“, berichtete Kassenwart Markus Eckert.

In seinem Bericht zeigte Vorsitzender Uwe Sauer die Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres auf:
Das gute Wetter hat den fleißigen Helferinnen und Helfern im Kiosk um Regina Cannings viel Arbeit beschert. Es ging oft an bis an die Grenzen des Zumutbaren. Größter „Renner“ im Kiosk war das Eis. Fast 9.500 Portionen wanderten über die Theke. Auf Platz zwei der Verkaufsschlager landen die Pommes mit knapp 8.500 Portionen. Der Kiosk versteht sich, zusammen mit dem Waldschwimmbad, als ein Betrieb, der der Nachhaltigkeit verpflichtet ist. So findet Wegwerfplastik keine Verwendung mehr, stattdessen gibt es nur noch Porzellan (gegen Pfand) für die Speisen und Heißgetränke.Großer Beliebtheit erfreuten sich auch wieder die Wassersport- und Kinderschwimmkurse, die fast vollständig ausgebucht waren. Der mittlerweile 8. Sinner „Arschbombenwettbewerb“ erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Hier gibt es jedes Jahr einen neuen Teilnehmerrekord.
Darüber hinaus wurden weitere Veranstaltungen durchgeführt wie z.B. das Hundeschwimmen, Treffen mit Spendern für den Zaun, Stand am Barbaramarkt, Adventskaffee usw.. Ein kleiner Wehrmutstropfen: Das Feuerwerk zur Hot Summer Night wurde nur einige Stunden vor Veranstaltungsbeginn untersagt. Wie später festgestellt wurde zwar zu Unrecht, jedoch haben die Vereinshelfer nun keine Motivation mehr, die seit Jahren erfolgreiche Veranstaltung künftig noch einmal durchzuführen.
Außerhalb der Badesaison war der Bautrupp rund um Klaus Kohlenberg sehr aktiv gewesen. Der Zaun rund um das Schwimmbadgelände wurde fertig gestellt, die Kosten hierfür wurden von vielen Schwimmbadfreunden gespendet. Es war die größte Baumaßnahme des Vereins seit der Schwimmbadsanierung in 2010/2011. Bereits im Februar begann der Bautrupp damit, das Schwimmbad für die Badesaison vorzubereiten.
Am Ende bedankte sich Vereinsvorsitzender Uwe Sauer bei allen Helfern, Unterstützern, Spendern und Sponsoren und betonte, dass ein solch großes Projekt ohne sie nicht möglich sei und rief alle Interessierten zur Mithilfe und Unterstützung auf. „Meldet euch einfach und probiert es aus. Es macht viel Spaß“, sagte er.

Dem konnte sich Ann-Katrin Sauer, die ehrenamtliche Geschäftsführerin, nur anschließen. Sie berichtete vom Schwimmbetrieb 2019 und konnte auch hier eine sehr gute Badesaison feststellen, die sich an den Super-Sommer 2018 anschloss. „Der Badebetrieb konnte dank des guten Sommers, der vielen freiwilligen Unterstützer des Fördervereins und der Sponsoren erneut schwarze Zahlen schreiben“, sagte Sie.  Im Jahr 2019 konnte, neben den üblichen Instandhaltungen und Reparaturen, die Anschaffung einer Tiefkühlzelle geplant werden. Die Zelle soll die einzelnen Kühltruhen im Kiosk ablösen. Hierdurch wird nicht nur Strom eingespart, sondern auch eine erhebliche Menge CO2. Die Fundamente für die Zelle sind bereits geschaufelt. Ein heimischer Unternehmer hat bei den Arbeiten auf die Bezahlung der Rechnung zugunsten des Waldschwimmbades verzichtet. Vor Kurzem wurde das Dach der Halle erneuert und auf ihr eine Solarabsorgeranlage errichtet. Für später ist eine  Fotovoltaikanlage geplant. Wie auch der Zaun soll die Fotovoltaikanlage durch Spenden finanziert werden. Hierzu erfolgte kürzlich ein Spendenaufruf. Die geplante Fotovoltaikanlage auf den Dächern soll den  kompletten Strom für den Kiosk erzeugen.

Der Förderverein Waldschwimmbad Sinn e.V. feierte dieses Jahr sein 15jähriges Bestehen und hatte Ende 2019 knapp 820 Mitglieder. Die Übernahme des Badebetriebs durch die vereinseigene gemeinnützige GmbH erfolgte vor zehn Jahren. Diese erhält laut Vertrag einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 95.000 € von der Gemeinde Sinn für den Badebetrieb. Hiervon fließen wieder knapp 30.000 Euro für die Zurverfügungstellung der Badeaufsicht an die Gemeinde zurück, so dass der tatsächliche Zuschuss der Gemeinde nur noch knapp 65.000 Euro beträgt. Die immer wieder in den Medien dargestellten 95.000 Euro Zuschuss stimmen deshalb nicht. Seit Übernahme des kompletten Badebetriebs in 2010 durch die ehrenamtlichen Vereinshelfer haben diese ca. 400.000 Euro für das Waldschwimmbad erwirtschaftet.




Erneuerung der Badheizung – 3. Teil

Es ist geschafft – die neue Absorberanlage ist auf das neue Dach montiert und muss „nur noch“ in das bestehende Leitungssystem integriert werden.

In einer durch die Firma Kluge gut vorbereiteten Aktion sind alle Module der neuen Heizanlage (über 60 Stück) auf das neue Dach geschraubt worden. Sechs ehrenamtliche Mitglieder des Bautrupps und zwei Mitarbeiter der Firma Kluge haben ab 8.00 Uhr auf dem Dach des Technik- und Umkleidehauses gebohrt, geschraubt und geschleppt. Dabei gab es entgegen der Wettervorhersagen keinen Regen und kein Gewitter, sodass die letzten Arbeiten gegen 14.00 Uhr beendet waren. Alle Mitwirkenden können auf die schnelle und gut durchgeführte Arbeit zufrieden zurückblicken.
Parallel zu dieser Arbeit auf dem Dach wurde die Frontseite des Technikbereichs gestrichen. Insgesamt haben die notwendigen Renovierungs- und Erneuerungsarbeiten große Fortschritte gemacht, ohne dass der Badebetrieb über Gebühr gestört worden wäre. Das Waldschwimmbad Sinn ist und bleibt ein Aushängeschild für die Gemeinde.




Erneuerung der Badheizung – 2.Teil

Nach der verregneten Vorwoche können in dieser Woche die Arbeiten am neuen Dach und der neuen Absorberanlage fortgesetzt werden. Zunächst werden die alten Dachplatten sachgerecht abmontiert und durch neue Dachplatten mit guter Isolierung ersetzt. Mit der Montage dieses neuen Daches werden die Halterungen für die neue Absorberanlage, die die neue Badheizung darstellt, eingesetzt, sodass am kommenden Samstag die Paneelen für die Absorberanlage auf das Dach gehoben und fixiert werden können. Diese Arbeiten werden von den ehrenamtlichen Helfern des Bautrupps erledigt.




Badöffnung unter besonderen Bedingungen

Montagmorgen, 10.00 Uhr – die langersehnte Öffnung des Waldschwimmbads Sinn startet. Mit zunächst fünf Badegästen bei ca. 18°C Luft- und 21°C Wassertemperatur beginnt – wie auch in einigen anderen Freibädern Hessens – die Badesaison 2020. Trotz dieses verhaltenen Beginns sind die ehrenamtlichen Helfer und die Badeaufsichten zuversichtlich, dass im Laufe der Woche die Besucherzahlen ansteigen werden, weil auch die Außentemperaturen ansteigen sollen.

Vorsorge für die Einhaltung der Sicherheitsregeln in Zeiten der Covid19-Pandemie ist umfangreich getroffen worden, Schilder mit deutlichen Hinweisen zum richtigen und sicheren Verhalten stehen an allen wichtigen Stellen des Bades.




Der Badebetrieb kann beginnen – zunächst nur für Vereine und Mitglieder des Fördervereins

Die letzten Vorbereitungen für die diesjährige Eröffnung des Waldschwimmbads sind gemacht, die ersten Gäste können am Montag, den 22.06.2020, 10.00 Uhr, kommen.

Trotz der noch nicht abgeschlossenen Arbeiten am neuen Dach und der Absorberanlage sind die Umkleiden, die Toiletten und Duschen und natürlich das Schwimmbecken für den Badebetrieb unter Corona-Bedingungen bereit. Hinweisschilder im Umkleidebereich, vor den Duschen und an den Außenduschen am Schwimmbecken weisen auf die Regelungen hin, die ein sicheres Baden im Waldschwimmbad ermöglichen sollen. Grundvoraussetzung für einen geordneten Badebetrieb ist natürlich das vorschriftsmäßige Verhalten der Badegäste, ohne das es nun einmal nicht geht in diesen Zeiten. Die Badeaufsicht wird, soweit es geht, auf die Eihaltung der Regeln achten.

Auch die Liegewiese ist in einem einwandfreien Zustand; bei entsprechender Witterung kann auch ein Sonnenbad genommen werden – auch hier mit dem vorgeschriebenen Abstand von Person zu Person.

Die vielen ehrenamtlichen Helfer, die in den letzten Wochen viel Zeit in die Vorbereitung des Bades investiert haben, freuen sich auf einen regen Besuch. Dass diese ehrenamtliche Arbeit auch viel Spaß machen kann, bestätigen zwei Jugendliche, die als „Spezialeinheit“ heute tätig geworden sind, weil sie vor einiger Zeit beim Überklettern des Durchfahrttores beobachtet wurden und identifiziert werden konnten. Beide empfinden die „freiwillige Mitarbeit“ letztlich nicht als Strafe, sondern als angenehme Freizeitbeschäftigung, von der sie sich vorstellen können, sie fortzusetzen. Denn es herrscht eine nette, gute Arbeitsatmospäre.




Zeitungsartikel Gründung Förderverein Waldschwimmbad Sinn e.V.

Meist merkt man erst viele Jahre später, wie sinnvoll es sein kann, Zeitungsartikel auszuschneiden und aufzuheben. Gerade in der digitalen Zeit kommt dies wohl immer seltener vor. Hannelore Benz aus Ballersbach hat uns diesen Zeitungsartikel von Mai 2005 zukommen lassen. Erstaunlich, wie lange das jetzt schon her ist und was der Förderverein mit ALLEN Helfenden und Unterstützenden seit seiner Gründung geschafft hat.
Das Waldschwimmbad in Sinn wird vollständig von Ehrenamtlichen betrieben – einmalig in der Region!