MENÜ

+++ Das Waldschwimmbad ist in der Winterpause. Auf ein besseres 2022! +++

Saison mit Einschränkungen

Der Förderverein Waldschwimmbad Sinn e.V. blickt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die letzte Badesaison zurück und hoffnungsvoll auf die kommende voraus. Die Sommersaison 2020 war deutlich kürzer, als üblich. Der erste Lockdown im März letzten Jahres und undurchsichtige Corona-Vorschriften sorgten dafür, dass die Badesaison erst mehrere Wochen später starten konnte. Anfangs nur für Vereinsmitglieder, um das von den ehrenamtlichen Helfern entwickelte Hygiene-Konzept zu testen und zu verbessern. Sehr erfreulich ist, dass von Beginn bis Ende der Saison alle Badegäste Verständnis für coronabedingte Einschränkungen hatten und sich an die Vorgaben hielten. Am deutlichsten waren die Corona-Maßnahmen bei den Zutrittsbeschränkungen zu spüren. Maximal konnten 500 Leute gleichzeitig im Schwimmbad sein und im Kiosk durfte man sich nicht zum Warten aufhalten. Dies spiegelt sich letztendlich in der Jahresbilanz wieder: Insgesamt zeigte die Statistik 50% weniger Besucher, als in den Vorjahren. Das gleiche Bild zeigt sich auch im Kiosk, mit dem der Förderverein die Gelder erwirtschaftet, die er in das Schwimmbad investiert. Die Einnahmen aus dem Badebetrieb und dem Kiosk reichten aus, um die laufenden Kosten zu decken. Größere Investitionen mussten daher leider erst einmal geschoben werden. Öffentliche Corona-Hilfen konnten nicht in Anspruch genommen werden. Der Verein betreibt das Schwimmbad mit einer gemeinnützigen GmbH, die vollständig dem Förderverein gehört. Unter anderem weil die Mitgliedsbeiträge zu den Einnahmen gerechnet werden, gibt es keinen Anspruch auf Corona-Hilfen, weder vom Bund, noch vom Land oder vom Lahn-Dill-Kreis. Hier gibt es leider eine Gesetzeslücke.
Dennoch konnte im Laufe der Saison eine große Investition umgesetzt werden: Ein neues Dach und eine Solaranlage auf der großen Halle. Die Finanzierung war glücklicherweise schon vor Corona in trockenen Tüchern. Die Solaranlage konnte vollständig mit Spendengeldern in Höhe von ca. 13.000 Euro bezahlt werden. Ein großer Dank gilt hier allen, die einen Beitrag dazu geleistet haben. Mit der Solaranlage, die mittels Sonnenstrahlung durchlaufendes Wasser erwärmt, kann die Wassertemperatur des Beckens konstant gehalten werden, ohne dass eine zusätzliche Heizung nötig ist. Seit Jahren wird Ökostrom bezogen und das Badewasser aus eigenen Quellen geschöpft. Damit hat der Förderverein sein vor zwei Jahren selbst gesetztes Ziel erreicht, nämlich mit dem Badebetrieb während der laufenden Saison klimaneutral zu sein. Die nächste geplante Investition ist eine Fotovoltaikanlage. Hierzu haben die Ehrenamtlichen Fördermittel beim Land Hessen in Höhe von 50-70 Prozent beantragt. Diese zahlt das Land Hessen nach Bewilligung an die Gemeinde Sinn zur Weitergabe an den Förderverein aus.
Leider hatte der Verein wegen Corona auch weniger ehrenamtlichen Helfer, die Dienst im Kiosk und an der Eingangskasse machten. Viele der Helferinnen und Helfer gehören zur Risikogruppe und hatten einfach Angst, mitzuhelfen. Aber gerade diese Altersgruppe gehört zu denen, die das Ehrenamt in Deutschland aufrecht erhalten. Trotzdem war es möglich, Veranstaltungen und Aktionen zu bieten. Zum Beispiel fanden die regelmäßigen Schnitzelabende, die Frühstücke und die Wasserkurse unter Einschränkungen statt. Der Verein appelliert an dieser Stelle nochmals an alle, dass neue Freiwillige nicht nur gerne gesehen, sondern dringend benötigt werden. Wegen deutlich gestiegener Lebensmittelpreise muss der Verein seine Kioskpreise in diesem Jahr entsprechend anpassen.

Seit mehreren Wochen arbeitet der Bautrupp des Fördervereins daran, das Waldschwimmbad aus dem Winterschlaf zu holen. Unter Corona-Bedingungen ist dies nicht unbedingt leichter, aber es gibt bislang keine Verzögerungen. Das Schwimmbad wird so vorbereitet, dass eine kurzfristige Öffnung erfolgen kann, sobald dies erlaubt ist. Einen Öffnungstermin gibt es bislang noch nicht. Jedoch ist bereits jetzt sicher, dass die Eintrittspreise nicht steigen werden. Und wenn es dann soweit ist, dürfen die Badegäste das Schwimmbad durch das neue Eingangstor betreten, welches vom Bautrupp gerade gebaut wird.

Die erste Aktion in diesem Jahr führte der Verein am Ostersamstag durch. An diesem Tag konnten nach Voranmeldung knapp 40 Familien im Schwimmbad Ostereier suchen. Das vom Verein hierfür entwickelte Konzept mit Online-Buchung, Zeiteinteilung und Aufteilung des Schwimmbadgeländes soll als Vorbild für mögliche weitere Aktionen im laufenden Jahr dienen.

Seit  1. Januar 2010 wird das Waldschwimmbad Sinn ausschließlich von Ehrenamtlichen betrieben und nicht mehr von der Gemeinde Sinn. Die Waldschwimmbad Sinn gemeinnützige GmbH, welche zu 100% zum Förderverein Waldschwimmbad Sinn e.V. gehört, betreibt, verwaltet und organisiert das Waldschwimmbad Sinn mit den ehrenamtlichen Helfern des Fördervereins vollständig in Eigenregie – einmalig in der Region.