MENÜ

+++ Das Waldschwimmbad ist in der Winterpause. Auf ein besseres 2022! +++

“Nach der Saison ist vor der Saison”

Diese abgewandelte Fußballerweisheit kann auch sehr wohl für das Waldschwimmbad gelten, wenn man sich die Planungen für 2022 ansieht, die vom „Beirat der Waldschwimmbad Sinn gGmbH“ in seiner letzten Sitzung Anfang September begutachtet, diskutiert und in Antragsform gegossen wurden. Neben der Geschäftsführung des Waldschwimmbads haben Vertreter der örtlichen Wirtschaft (Bernhard Cloos als Vorsitzender des Beirats, Karl-Friedrich Metz, Ulrich Kluge, Michael Kessler), normalerweise der Kommunalpolitik (zwei Vertreter der Gemeinde Sinn) und des Fördervereins des Waldschwimmbads an dieser Sitzung teilgenommen.
Vorgestellt und diskutiert wurden zum einen die Planungen zur familiengerechteren Umgestaltung der südlichen Liegewiese in einen „Generationenpark“ und die dringend notwendige Sanierung und energetische Verbesserung des Kioskdaches.
Hinter beiden geplanten Verschönerungen und Verbesserungen steht eine Idee, die den Ehrenamtlichen des Waldschwimmbads schon in der vorletzten Saison gekommen ist. Der Erfolg mit den Familientagen hat die Verantwortlichen zusätzlich dazu bewogen, diese Grundidee auszuweiten und für die kommenden Planungen zur Grundlage zu machen.
Der „Generationenpark“ soll so gestaltet werden, dass der gesamte südliche Bereich der Liegewiese neue Spielmöglichkeiten für Kinder bereit hält, erweiterte Liegemöglichkeiten durch Terrassierung geschaffen werden, wodurch gleichzeitig auch Sitzgelegenheiten entstehen, um dem sportlichen Treiben auf dem neu gestalteten Beachvolleyballfeld zusehen zu können. Vielleicht gibt es dann ja auch mal kleine Turniere von spontanen Jugendmannschaften, die durch Zuschauer angefeuert werden. Auch der bestehende Asphaltplatz soll in seiner Funktion durch Umgestaltung erweitert werden zu einem Veranstaltungs- und Spielplatz, auch zu einem Platz für Familienfeierlichkeiten, der auch über die eigentliche Freibadsaison hinaus genutzt werden kann. Insgesamt soll darauf geachtet werden, dass ökologisch sinnvolle Materialien und naturnahe Gestaltung das neu konzipierte Areal bestimmen werden. Dabei bestehen auch Optionen für weitere Gestaltungskonzepte. Konkrete architektonische Pläne liegen schon vor, erarbeitet von der Firma „Planungsbüro FFS“ aus Hohenahr und Wetzlar.
Der zweite Antrag betrifft das deutlich in die Jahre gekommene Dach über dem Kiosk. Nicht nur bei Starkregen, sondern auch schon bei normalem Landregen tropft es in das Kioskgebäude; zudem entspricht das Dach keinesfalls heutigen energetischen Grundsätzen: Im Winter kühlt das Gebäude trotz laufender Heizung stark aus, im Sommer bekommt das Kiosk mit Küche Saunacharakter. Damit das Gebäude auch im Winter z.B. durch den Waldkindergarten genutzt werden kann, ist eine Um- und Neugestaltung der Dachkonstruktion dringend erforderlich. Auch zu diesem Projekt liegen fachmännische Planungen vor.
Die „Waldschwimmbad Sinn gGmbH“ stellt an das Bauamt der Gemeinde Sinn im Rahmen der dort verankerten Dorfentwicklung zwei Anträge, in der Überzeugung, dass die geschilderten Vorhaben die Attraktivität der Gemeinde für ihre Bürger steigern.